Die AfD-Fraktion des Thüringer Landtages hielt für 2 Tage eine Klausurtagung in Rudolstadt ab.

Wenn schon wir im Kreisgebiet SOT tagen, so Fraktionschef Björn Höcke, wollen wir natürlich auch unseren Vorstand aus diesem Kreisgebiet anhören. Für uns Parlamentarier ist es wichtig zu hören, wie unsere Arbeit im Parlament in den Regionen ankommt.

Ausgewertet wurde die Bürgermeisterwahl von Sonneberg, wo Holger Winterstein, unser Kreissprecher, ein beachtliches Ergebnis von über 10 % erreichte. Herr Winterstein berichtete, dass es viel Zuspruch gab, aber die „Altparteien“ von den Medien noch bevorzugt würden in der Berichterstattung. Insgesamt wurden von allen Anwesenden der Einsatz und das Ergebnis dieser Bürgermeisterwahl als Leuchtturm verantwortungsvoller Politik der AfD herausgestellt.

Im Weiteren wurde die Kreisgebietsreform der rot-rot-grünen Regierung angesprochen, die erst seit wenigen Tagen aktuell auf dem Tisch liegt. Herr Jörg Henkel von der Fraktion sagte, dass dies wohl die endgültige Fassung wäre und wir uns damit anfreunden müssten. Der Vorstand SOT war gemischter Meinung, da dieser auf andere Konstellationen eingestellt war. Wichtig, so Herr Horn vom Vorstand, dass wir nicht dabei verlieren werden und wir die Gespräche mit den Partnerkreisen suchen müssen. Allein schon wegen der Bundeswahl 2017, aber auch zukünftiger Konstellationen der Parteiarbeit.

Vieles wurde noch miteinander ausgetauscht, z. B. der neue Wahlkreis von Sonneberg bis Suhl und deren Hang zum Fränkischen, die explizite Arbeit der rot-rot-grünen Regierung in Thüringen, die Wahlprognosen für die Bundestagswahl, unsere Arbeit als Vorstand im Kreisgebiet und natürlich viel Persönliches usw. usf.

Herr Hubert Horn nutzte zum Schluss der Besprechung die Gelegenheit und übergab Herrn Höcke stellvertretend für den Landesvorstand einen Beschluss des Regionalverbandes Saale-Orla, der an den Bundesvorstand der AfD gerichtet war und  den Herr Höcke nachrichtlich erhielt.

Im Beschluss heißt es, dass doch zukünftig die Mitgliederaufnahme bundesweit würdevoll erfolgen sollte, und dass dem Neumitglied unter der Regie der Kreisverbände und des Bundesverbandes kostenfrei Mitgliedskarte, Parteiabzeichen und das Grundsatzprogramm in der Langfassung mit Blumenstrauß in einem geschlossenen Rahmen verantwortungsvoll übergeben werden. Her Höcke war davon beeindruckt und unterstützt dieses Vorhaben.

Noch ein „Schmankerl“ zum Schluss: Nach Umfrage wechselt erstmals in Thüringen ein amtierender Bürgermeister der CDU die Flagge und stellt einen Aufnahmeantrag zur AfD. Herr Horn übergab diesen Antrag vom Regionalverband Saale-Orla an Herrn Winterstein. Beim anschließenden gemeinsamen Abendessen, dass sich weit bis in die Nacht hineinzog, war eines deutlich zu erkennen … wir sind ein auf einem gemeinsamem Nenner und sehen uns am Samstag auf dem Landesparteitag in Arnstadt.